Sofort wieder alles hochfahren! Und selbst auf eigene Hygiene achten, ist das Gebot der Stunde!

Sofort wieder alles hochfahren! Und selbst auf eigene Hygiene achten, ist das Gebot der Stunde!

Sofort wieder alles hochfahren! Und selbst auf eigene Hygiene achten, ist das Gebot der Stunde! Das ist meine Meinung, die ich laut Grundgesetz äußern darf.

Es mehren sich die Anzeichen, dass unsere gewählten Politiker im harmlosesten Fall nur unvollständig informiert waren. Jetzt gibt es jedoch auch mit Covid19 weltweit genug Material.

Apropos Verschwörungstheorien, Verschwörungstheorien vermischen Fakten mit erfundenen Behauptungen und bauen auf stereotypen Feindbildern auf, so steht es als Definition. Es sind keine erfundenen Behauptungen die aufgestellt werden, sondern Fakten, die man nachprüfen kann und in unserem Fall nachprüfen muss.

Also ist Verschwörungstheorie hier schon mal nicht der Fall! Nicht alles was manche Menschen nicht kennen oder anerkennen wollen ist gleich falsch oder eine Verschwörung.

Wenn eine Regierung nach einem Zahlenspiel handelt oder noch schlimmer nach einem Szenario sich verhält, was mit der Gegenwart nichts gemein hat und man liest dann noch, dass überall der Name Bill Gates auftaucht, der in einer Tagesthemensendung fast zehn Minuten Zeit bekommt und zu dem Thema Computersoftware, nein zur Virusinfektion sein Wissen???? dazu gibt. Wieso das? Ist er Arzt oder Wissenschaftler aus dem Fachbereich Infektiologie und Virologie. Ja seine Erfahrung ist das Geldgeben an die WHO, Robert-Koch-Institut, die GAVI und auch an Curevac und auch die John Hopkins Universität usw.

Doch wenn ich zum Beispiel Geld spende für die Erforschung einer Krankheit, bin ich doch nicht gleich ein Experte dafür. Oder für eine Spende, dann bin ich nicht gleich Professor. Für mich ist es ein Ding der Unmöglichkeit, dass Forschungsanlagen von Privat gesponsort werden müssen. Das hat damit begonnen, dass Krankenhäuser und Pflegeheime plötzlich Gewinne abwerfen mussten. Das ist doch pervers, dass man mit Krankheit und Sichtum Gewinne machen will. Deshalb musste gespart , Personal verringert werden usw. Unser Gesundheits- und Pflegesystem ist so krank gemacht worden und das rächt sich jetzt. Es gibt zwar Wohltäter, nicht aber Wohltäter, die eine Art Hedgefond mit Rendite haben und damit vermeintlich Gutes tun wollen.

Warum arbeitet man mit Horror und Panikmache, statt mit Information und dem Zeigen, dass man sich mit allen Wissenschaftlern zusammensetzt , diskutiert und dann gemeinsam zu Lösungen kommen kann. Experten wurden diffamiert? Warum? Ist Herr Wodarg zum Beispiel der Wahrheit zu nahe gekommen. Wer hat bestimmt, wer gehört wird oder wer gemobbt wird. Wer hat die Medien dazu aufgefordert sofort die Panikmaschinerie anzuwerfen?

Dieser Covid19Krankheit ist von Anfang alles anders gewesen. Statt sofort die Einreise aus dem Ursprungsland China noch im Dezember 2019 zu verbieten oder nur unter strengsten Hygienevorschriften zuzulassen und/oder Rückreisende unter Quarantäne zu setzen, ist nichts passiert. Als die ersten Fälle in Deutschland auftraten, ist nicht etwa Deutschlandweit, wenn man kein Einreiseverbot erlassen möchte nicht sofort der Karneval, Faschingsfeiern ab einer bestimmten Größe und auch unsere Wahl hier in Bayern abgesagt worden. Es wurden Großveranstaltungen usw. zugelassen. Zudem war zur Hauptansteckungszeit hier Skifahrersaison und somit waren viele Urlauber hier und Faschingsferien.

All diese Maßnahmen hätten das Grundgesetz gebilligt, um Schaden von uns allen abzuwenden. Ach ja das ist auch so ein Ding, wenn Politiker immer von „dann müssen die Bürger…“ statt richtigerweise „dann müssen wir…“ Wir sind alle gleich und alle Menschen. Egal ob Präsident oder Politiker oder der Mann die Frau auf der Strasse usw. wir sind alle gleich, nicht mehr oder weniger wert.

Wenn wir unter eine Ansteckungsrate von unter 1 kommen, will unsere Regierung erst alles lockern.Warum macht sie es dann nicht? Im Lagebericht ihres Haus- und Hofberichterstatter Robert-Koch-Institut vom 15. April 2020 auf S. 6 steht folgendes:

Die Reproduktionszahl R ist die Anzahl der Personen, die im Durchschnitt von einem Fall angesteckt werden. Diese lässt sich nicht aus den Meldedaten ablesen, sondern nur durch statistische Verfahren zum Beispiel auf der Basis des Nowcastings schätzen. Aktuell wird die Reproduktionszahl auf R = 0,9 (95%-Konfidenzintervall: 0,8-1,1) geschätzt. Das bedeutet, dass im Mittel fast jeder SARS-CoV-2 Infizierte eine weitere Person ansteckt und somit die Zahl der Neuerkrankungen leicht zurückgeht.

Hier noch einige Meldungen von Swiss propaganda research:

  • Die Londoner Times berichtet davon, „dass 50% der aktuellen britischen Übersterblichkeit nicht durch Coronaviren verursacht werden, sondern durch die Effekte des Lockdowns, der allge­meinen Panik und des teilweisen gesellschaftlichen Zusammenbruchs. Es handelt sich dabei um rund 3000 Menschen pro Woche. Tatsächlich könnte diese Zahl sogar noch höher liegen, da auch die britische Corona-Definition Todesfälle mit (statt durch) Coronaviren sowie reine Verdachtsfälle einschließt. Hinzu kommt, dass rund 50% der „Corona-Todesfälle“ Pflegeheime betreffen, die durch einen allgemeinen Lockdown nicht besser geschützt werden.“
  • Dänemark bereut inzwischen den Lockdown. „„Wir hätten nie den Stoppknopf drücken sollen. Das dänische Gesundheitssystem hatte die Situation unter Kontrolle. Der totale Lockdown war ein Schritt zu weit.“, argumentiert Professor Jens Otto Lunde Jørgensen vom Aarhus Universitätskrankenhaus.”
  • Die zivilgesellschaftliche österreichische „Initiative für evidenzbasierte Corona-Informationen“ bietet einen Überblick über Studien und Analysen zu Coronaviren. (finde ich sehr interessant)
  • Der Schweizer Chefarzt für Infektiologie, Pietro Vernazza, äußert sich zur „Mit-dem-Virus-Leben“-Strategie und empfiehlt unter anderem einen individuell optimierten Schutz gefährdeter Personen. Auch die Immunität der Allgemeinbevölkerung sei ein Schutz für gefährdete Menschen. Unter dem Link stehen ziemlich am Schluss des Schriftstückes folgende Sätze:

In der bisherigen Diskussion sind uns zudem drei Punkte aufgefallen, deren Evidenz zu wenig in der Diskussion aufgenommen wurden. Hier besteht Nachholbedarf:

  • Das Schliessen von Schulen hat kaum eine Wirkung auf die Ausbreitung der Epidemie (link)

„Eine Metananalyse  hat versucht, die Rolle der  Kinder für die Ausbreitung der Epidemie zu erfassen. Die Autoren haben insgesamt 31 publizierte kleine Krankheitsausbrüche in Familien untersucht. Sie entdeckten, dass bei weniger als 10% dieser Ausbrüche (3/31) ein Kind die Quelle der Covid-19 Übertragungen war.  Das ist überraschend, denn von der Grippe wissen wir, dass Kinder ganz wichtigeÜberträger sind. Die Autoren zeigen, dass bei den gefürchteten Vogelgrippe-Ausbrüchen (H5N1) mehr als 50 Prozent der Fälle von Kindern ausgehen. Offenbar scheint sich die Ausbreitung von Covid-19 deutlich von derjenigen der Influenza zu unterscheiden.“ SPRICH MACHT DIE SCHULEN SOFORT WIEDER AUF!Influenzapandemiedaten sind nicht für Covid-19 anwendbar.“

  1. Die Wirksamkeit des Tragens von Masken durch gesunde Personen wurde nie gezeigt (link) „Dort steht Resultate zeigen, dass die Empfehlungen des BAG weiterhin sinnvoll und unsere seit Jahren für Viruskrankheiten der Atemwege etablierten Erkenntnisse auch für Coronaviren anwendbar sind:
    • Wer keine Symptome (Husten, Schnupfen) hat, muss zum Schutze anderer auch keine Maske tragen.
    • Masken reduzieren das Übertragungsrisiko einer erkrankten Person dann, wenn sie hustet.
    • In den Stunden vor Symptombeginn, in der eine Person schon durch Kontakt ansteckend sein kann, wird diese Ansteckung durch das Tragen von Masken nicht verhindert.
    • Für andere Personen scheint nach all dem, was wir wissen, das Tragen einer Maske nicht notwendig zu sein.
    • Die häufigste Virusübertragung erfolgt durch Kontakt. Hygienemassnahmen bleiben die wichtigste Präventionsmassnahme.

Könnte das Tragen von Masken kontraproduktiv sein?
Es gibt nun mehr und mehr Personen, die einfach zu ihrer eigenen Beruhigung eine Maske tragen, ohne dass es dazu eine gute Begründung gibt. Es könnte ja sein, dass Masken verhindern, dass wir unser Gesicht berühren. Doch wir müssen auch die Frage zulassen, ob uns das Tragen der Maske auch von der Durchführung der regelmässigen Hygienemassnamen abhält – ganz nach dem Motto: „Ich trage ja eine Maske, ich bin geschützt“. Ich kenne keine Studie zu dieser Frage. Aber mindestens eine Beobachtung aus dem Spitalalltag: Ich sehe einige, die jetzt ständig eine Maske tragen. Doch ich beobachte auch regelmässig, dass die meisten Mitarbeitenden das Mittagessen einnehmen, ohne zuvor die Hände zu waschen oder zu desinfizieren, nachdem sie die Maske entfernt haben. Dein Sandwich führt das Virus in deinen Mund! Mit oder ohne Maske: Wir müssen uns daran gewöhnen, unser Hygieneverhalten zu ändern. Alles andere ist Beilage.“

  • Es gibt keine Evidenz, wonach Personen mit Immunschwäche besonders gefährdet sind (link); diese Bevölkerungsgruppe sollte nicht unnötigerweise verunsichert werden

Da wir auch von dem selben Virus Covid19 betroffen sind, könnten die Fakten auch hier berücksichtigt werden, oder?

Ihre Brigitte H. Alsleben

Kommentare sind geschlossen.
error: Content is protected !!