Ein Plädoyer für die wahre Selbstliebe! Sie ist die Basis für Frieden und Freiheit!

Ein Plädoyer für die wahre Selbstliebe! Sie ist die Basis für Frieden und Freiheit!

„Wenn auf der Erde die Liebe herrschte, wären alle Gesetze entbehrlich.“

Aristoteles

Was ist „Liebe“ überhaupt?

Mir gefällt die Definition von Wayne Dyer, die besagt:

„Liebe ist die Fähigkeit und Bereitschaft, den Menschen, an denen uns gelegen ist, die Freiheit zu lassen, zu sein, was sie sein wollen, gleichgültig, ob wir uns damit identifizieren können oder nicht.

Oder wie Robert Betz in seinem Buch „Wahre Liebe lässt frei“ schreibt:

Den anderen zu lieben, heißt, ihm zu erlauben, so zu sein, wie er jetzt ist, und aufzuhören, ihn verändern zu wollen oder Veränderungen von ihm zu verlangen.

Ich hoffe so sehr darauf, dass es in den allgemeinen zukünftigen Beziehungen zwischen allen Menschen und besonders auch sich selbst gegenüber bald immer weniger um die Ware Liebe, also im Sinne eines Handelsgutes geht (Du gibst mir das und das und dann (nur dann) gebe ich Dir meine Liebe), dafür mehr um die wahre (wirkliche) Liebe (egal wie, was oder wer ich bin, ich gebe mir Liebe und dasselbe dann auch gegenüber den Anderen gegenüber gilt) geht.

Denn die  Pseudoliebe (Wenn-Dann-Liebe) ist keine Liebe, sondern eine Geschäftsbeziehung mit der Angst nicht geliebt zu werden, wenn man nicht etwas dafür tut. Der eine liebt den anderen oder sich selbst nur unter bestimmten Bedingungen.

Hierzu gehört auch, dass jeder Mensch verinnerlicht hat, dass kein anderer Mensch für das eigene Glück zuständig ist und man selbst auch nicht für das Glück anderer verantwortlich ist.

Jeder ist der wichtigste Mensch in seinem ureigenem Leben und darf, nein, muss sogar dafür sich erst einmal selbst wirklich kennenlernen.

Wahre, wirkliche Selbstliebe ist nicht im Turbo-Gang leicht und schnell zu erreichen. Es gibt leider nicht, das eine Rezept, die eine Veranstaltung, die einzig wahre Aufgabe, das einzig wahre Tun  oder einen Knopf, auf den man drückt und „Abrakadabra“, nun ist sie da, die bedingungslose Selbstliebe.

Und diese ist die einzige Voraussetzung für die bedingungslose Liebe zu anderen Menschen.

Es ist ein Weg, auf dem Sie immer wieder vielleicht mit denselben Problemen oder Herausforderungen konfrontiert werden. Das sind Fragen, vor die Einem das Leben stellt oder die man sich selbst immer wieder durch den Kopf gehen lässt.

  • Was ist im eigenen Unbewussten?
  • Was denken Sie über sich, über Ihr bisheriges Leben?
  • Was sind Ihre unbewussten ungewünschten Gefühle?
  • Was denken Sie?
  • Welche bewussten und unbewussten Überzeugungen über die Welt und das Leben im Allgemeinen haben Sie?
  • Was tun Sie für Dich selbst?
  • Was gönnen Sie sich?
  • Sind Sie sich selbst denn immer schon „der Lieblingsmensch“, den Sie sich in Ihrem Leben wünschen?
  • Und wenn es Ihnen schlecht geht, wie gehen Sie dann mit sich um?
  • Und und und…

Das Sich-selbst-bedingungslos-lieben-lernen ist ähnlich dem Lernprozess, wie wir zum Beispiel als Kind Laufen gelernt haben. Das dauerte, aber irgendwann mit Beharrlichkeit, Geduld und Vertrauen konnten wir es.

So ist bedingungslose Selbstliebe zu erreichen und es gibt immer wieder auf dem Weg dorthin Rückschläge. Und wenn Sie dann immer mal wieder Ihr Leben mit folgenden Fragen durchforsten

  • Schenken Sie sich selbst Liebe, Zeit und Aufmerksamkeit?
  • Wissen Sie inzwischen, dass eine Änderung in Ihrem Leben nur zustande kommt, wenn Sie etwas ändern. Sie sind Ihres Glückes Schmied. Oder heißt es: Jeder ist des anderen Glückes Schmied? Nein, Sie sind allein für ihr Glück zuständig.
  • Sind Sie da, wo Sie und wirklich nur Sie sein wollen?
  • Haben Sie das Leben, was Sie und wirklich nur Sie wollen?
  • Haben Sie Zwischenziele, die sie sich gesetzt haben, erreicht?
  • Sind Sie inzwischen der wichtigste Mensch in Ihrem Leben?
  • Haben Sie Mitgefühl mit sich selbst?
  • Sorgen Sie selbst bestens für sich?

Diese eventuellen „Neins“ nur zu sehen, sich nicht selbst dafür anzugreifen, sondern vielleicht eine neue, noch bis her unerkannte Überzeugung über sich selbst im Unterbewusstsein kennenzulernen, ist erneut ein Schritt in die gewünschte Richtung bedingungsloser Selbstliebe und somit dann auch zur bedingungslosen Liebe für einen anderen Menschen. Wahre Selbstliebe ist die Voraussetzung zu Beziehungen aller Art auf Augenhöhe zu ihrer Umwelt und somit ein Mosaiksteinchen, nein ein Felsbrocken zum Weltfrieden und zur Freiheit.

Ihre Brigitte H. Alsleben

 

Kommentare sind geschlossen.
error: Content is protected !!